Allgemeines und Grundlagen der QA

Basis für die QA
Basis für die QA

Die QA basiert auf dem Referenzrahmen Schulqualität NRW und den Qualitätskriterien Katholischer Schulen der Deutschen Bischöfe. Beide Dokumente beschreiben Schulqualität, wie sie sich aus dem Stand der pädagogischen Forschung zu Schule und Unterricht bzw. aus theologischen Überlegungen zur Bedeutung von Schule im Kontext von Kirche ergeben. 

Im QA-Verfahren geht es nicht um den Grad der Erfüllung von Vorgaben, sondern darum, die Entwicklungsstände einer Schule orientiert an den Referenzdokumenten zu beschreiben. Ganz bewusst: Entwicklungsstände, und nicht Entwicklungsstand, denn Schulen arbeiten immer an unterschiedlichen Entwicklungsthemen und sind dabei unterschiedlich weit. Die Schulen können eigene Schwerpunkte in das QA-Verfahren einbringen (vgl. Abschnitt „Wie gestalten die Schulen das QA-Verfahren mit). 

Bei der Durchführung der QA fragt das QA-Team in den Schulen nach Vereinbarungen, nach Verbindlichkeit und nach interner Evaluation. Dabei geht es stets um die Absicherung der gelebten Praxis in einer Schule. Dokumente haben keinen Selbstzweck, sondern dienen dazu, Vereinbarungen allen in der Schule systematisch zugänglich zu machen. Evaluationen dienen dazu, dass die Schule sich selbst vergewissert, ob ihre Vereinbarungen die beabsichtigte Wirkung beispielsweise in der Durchführung des Unterrichts erzielen.

 

Es wird manchmal kritisiert, die QA propagiere eine vereinheitlichte Schule und einen vereinheitlichten Unterricht, in der die pädagogische Freiheit der Lehrkraft nicht zähle. Unterricht bleibt gewiss ein personales Geschehen zwischen Lehrkraft und Lerngruppe. Aber es geht im Sinne pädagogischer Verantwortung darum, Vereinbarungen abzusichern. Auf diese Weise kommt eine bestimmte Qualität allen Schülerinnen und Schülern zugute und es werden Bedingungen geschaffen, in denen sie effizient, mit der notwendigen Unterstützung und mit herausfordernden Aufgabenformaten intensiv lernen können – im Unterricht und im außerunterrichtlichen Schulleben. Dabei würdigt die QA mit ihren Analyseinstrumenten die sehr große Vielfalt qualitativ weit entwickelter Schulen.

 

 

 

Wie gestalten die Schulen das QA-Verfahren mit?

Gesprächssituation Abstimmungsgespräch
Gesprächssituation Abstimmungsgespräch

Das Verfahren der QA besteht aus einer Vorphase und einer Hauptphase mit den Schulbesuchstagen. 

Die Vorphase dient der Vorbereitung der Hauptphase unter wesentlicher Mitgestaltung durch die Schulen bei der inhaltlichen Schwerpunktsetzung. Diese erhalten zu Beginn alle nötigen Informationen über die Abläufe, Verfahren und Instrumente der QA. 

Von zentraler Bedeutung ist das Abstimmungsgespräch. Hier entscheiden die schulischen Gruppen, welche schuleigenen Themen und Fragen für sie wichtig sind und somit zu Analyse- und Rückmeldeschwerpunkten für die Qualitätsanalyse werden sollen. Die Vorbereitung auf dieses Abstimmungsgespräch ist schulischerseits ein entscheidender Faktor im Partizipationsprozess. Hier werden die Weichen für die konkrete Durchführung im Rahmen der Hauptphase gestellt. 

Alle am Schulleben beteiligten Gruppen sind aufgefordert, ihre Themen oder Fragen zu aktuellen oder geplanten Entwicklungsvorhaben der Schule in Bezug auf Schul- und Unterrichtsentwicklung zu ermitteln. 

Um solche Themen zu identifizieren, können folgende Fragen im Vorbereitungsprozess hilfreich sein:

Aus der Sicht der Schülerinnen und Schüler oder der Eltern: 

·        Was ist uns für das Lernen besonders wichtig? 

·        An welchen Stellen wünschen wir uns Veränderungen?

Aus der Sicht der Lehrkräfte: 

·        Was waren unsere Arbeitsschwerpunkte in den letzten Schuljahren? 

·        An welchen Stellen wollen wir uns weiterentwickeln? (mögliche Entwicklungsvorhaben)

Aus Sicht der Schulleitung:

·        Auf welche Schwerpunkte bietet sich ein Fokus an? 

·        Zu welchen laufenden Unterrichtsentwicklungs- und Schulentwicklungsvorhaben möchten wir ggf. einen Zwischenstand

         erhalten?

Aus Sicht der Schulpastoral: 

·        Ist das schulpastorale Angebot passend für unsere Schülerinnen und Schüler? 

·        Wie können wir die Chance, die Schule als pastoraler Ort hat, weiter ausschöpfen?

 

Im Rahmen des Abstimmungsgespräches werden die so ermittelten Themen und Fragestellungen gemeinsam erörtert, ggf. zu erkenntnisleitenden Themen gebündelt und schließlich als inhaltliche Schwerpunkte für den Analyseprozess festgelegt. Diese Schwerpunkte ziehen sich als roter Faden durch die gesamte Qualitätsanalyse. Das QA-Team leitet ausgehend von den Themen der schulischen Gruppen aus dem „Qualitätstableau NRW für katholische Schulen in Freier Trägerschaft“ das schulspezifische Analysetableau ab, als sein Arbeitsinstrument für die Hauptphase. 

 

Zum Ende des Abstimmungsgespräches treffen das QA-Team und die Schule gemeinsame Absprachen über den weiteren Ablauf der Qualitätsanalyse. 

 

 

Mit welchen Instrumenten unterstützt die QA die Schulen?

Richtungsweisung
Richtungsweisung

Das QA-Team gibt der Schule eine Rückmeldung. Darin werden die Stärken und die Entwicklungspotentiale der Schule beschrieben. Dies soll der Schule als Impuls für ihre Weiterarbeit an ihren Themen der Schul- und Unterrichtsentwicklung dienen. Entwicklungspotentiale betreffen Fragen der Schulentwicklung, die aus Sicht des QA-Teams für die schulische Weiterarbeit besonders lohnenswert sind. Ihre Stärken sollte eine Schule aus Sicht des QA-Teams weiter pflegen, auch das kann eine Herausforderung sein. 

Der Beschreibung der Stärken und Entwicklungspotentiale liegen Einschätzungen des QA-Teams zu verschiedenen Analysekriterien zugrunde. Die Analysekriterien wiederum sind aus dem Referenzrahmen Schulqualität und aus den Qualitätskriterien Katholischer Schulen der Deutschen Bischöfe abgeleitet, so dass die Einschätzungen des QA-Teams an Standards orientiert sind. 

Das QA-Team kommt zu seinen Einschätzungen, indem die Mitglieder des QA-Teams vor und auch während der Schulbesuchswoche Dokumente der Schule auswerten, während der Schulbesuchswoche Interviews führen sowie Unterricht einsehen. 

 

Die Rückmeldung des QA-Teams besteht aus vier Schritten:

Am Ende der Schulbesuchswoche erhalten die Lehrkräfte eine mündliche Rückmeldung, in der die Kernbotschaften des QA-Teams, also die Stärken und Entwicklungspotentiale, erläutert werden. Auch ein erster gemeinsamer Blick auf die Unterrichtsbeobachtungen des QA-Teams gehört zu dieser mündlichen Rückmeldung.

Das QA-Team informiert die Schulleitung am Ende der Schulbesuchswoche ergänzend zu den Informationen aus der Rückmeldung an die Lehrkräfte noch zu Einschätzungen der pädagogischen Führung, also zum Schulleitungsblick auf die Stärken und Entwicklungspotentiale. 

Einige Wochen nach dem Schulbesuch erhält die Schule den Bericht zur QA. Diesen Bericht macht die Schulleitung Lehrkräften, Eltern sowie Schülerinnen und Schülern zugänglich. Im Bericht zur QA gibt das QA-Team Rückmeldungen zu den verschiedenen Inhaltsbereichen oder/und Leitthemen. Die Schule erhält hier eine differenzierte thematisch gegliederte Rückmeldung zu den Stärken und Entwicklungspotentialen, aus der sich Empfehlungen für die Weiterarbeit ableiten. Im Datenteil des Berichts zur QA können Interessierte überdies die Einschätzungen des QA-Teams zu den einzelnen Analysekriterien nachlesen, die den Empfehlungen des QA-Teams an die Schule zugrunde liegen. 

 

Der vierte Schritt der Rückmeldung ist das Übergabegespräch, das einige katholische Schulträger als verbindliches Element eingeführt haben.

Im Übergabegespräch, dessen Termin, Veranstaltungsformat und Teilnehmerschaft zwischen Schule, Schulträger und QA-Team vereinbart werden, werden ausgewählte Aspekte des Berichts zur QA vertieft erläutert und Anregungen zur Weiterarbeit gegeben. Dies geschieht in der Regel in einer teilnehmeraktivierenden Weise mit Workshop-Charakter.

 

 

Die Elemente der QA; Wie läuft die QA an Katholischen Schulen ab?

Ablauf QA
Ablauf QA

 

 

Die Qualitätsanalyse (QA) ist in eine Vorphase und eine Hauptphase gegliedert. Von Beginn an sind neben der Schule und dem QA-Team auch die Schulaufsicht und ggf. die Fortbildung einbezogen.

 

 

Die Elemente der Vorphase

Ablauf Vorphase QA
Ablauf Vorphase QA

 

-       Erstinformation

-       Vorgespräch

-       Information der Schulöffentlichkeit in der Vorphase

-       Vorbereitung der Schule auf das Abstimmungsgespräch

-       Abstimmungsgespräch mit der Vereinbarung eines schulspezifischen Analysetableaus

        und Leitthemen (ggf.)

 

 

Die Elemente der Hauptphase

Ablauf Hauptphase QA
Ablauf Hauptphase QA

 

-       Einleitung der Hauptphase

-       Dokumenten-Abgabe

-       Planungsgespräch

-       ggf. Schulrundgang

-       Information der Schulöffentlichkeit in der Hauptphase

-       Schulbesuch 

-       Bericht zur QA

-       Übergabegespräch (in der Regel)

 

 

Zielvereinbarungsprozess

 

-       Schwerpunktsetzung für die Schul- und Unterrichtsentwicklung auf der Basis des QA-Berichtes

-       Formulierung der Zielvereinbarung einschließlich einer ersten Maßnahmenplanung und der Indikatoren für die Zielerreichung

 

 

Zwischenbilanzierung

 

-       Fortschreibung der Maßnahmenplanung

-       ggf. neue Schwerpunktsetzung für die Schul- und Unterrichtsentwicklung auf der Basis des QA-Berichtes