Unterrichtsbesuche

Für die Unterrichtsbesuche gilt:

  • pro Unterrichtseinheit (UE) 20 Minuten (teilweise im Team)
  • möglichst gleichmäßige Aufteilung der 20-Minuten-Einheiten innerhalb der Unterrichtsstunden (unter Beachtung jeweils des 45-, 60- oder 90-Minuten-Rhythmus)
  • mindestens 50 % der Lehrkräfte werden besucht
  • möglichst in allen Bildungsgängen und Fächern
  • Kernfächer stärker repräsentiert
  • Blick auf das Gesamtsystem
  • d.h. keine Beurteilung der einzelnen Lehrkraft

 

 

Die Daten der Beobachtungen werden anonymisiert in ein entsprechendes Computerprogramm eingegeben. Die Schulleitung bekommt keinerlei Informationen über einzelne Lehrkräfte und deren Unterricht.
 
Es geht also um eine systemische Sichtweise des gesamten Unterrichts. Durch den Umfang und die Vielfalt wird sichergestellt, dass die Schule eine durch Daten gestützte differenzierte Rückmeldung über didaktische Gestaltung und aktive Lernprozesse erhält. Die QA gibt differenziert Auskunft darüber, in welcher Prozessqualität die Schülerinnen und Schüler dieser Schule in der ganzen Bandbreite der Fächer und Jahrgangsstufen lernen.
 
Der Unterrichtsbeobachtungsbogen (PDF) Stand 01_2014

Kommentierung des Unterrichtsbeobachtungsbogen (PDF)

Geleitwort QB 7

Die Eigenprägung Katholischer Schulen in Freier Trägerschaft
Mit dem Schulgesetz vom 27. Juni 2006 wurde die Qualitätsanalyse NRW als zentrales Instrument zur Entwicklung und Sicherung der Qualität von Schulen in Nordrhein-Westfalen landesweit eingeführt. mehr...